19 | 08 | 2017
Lösungswege PDF Drucken E-Mail

Viele Wege führen nach Rom.

Bei der richtigen Produktwahl gibt es kaum einen schlechten Weg für die Vorsorge.

Es bestehen nur unterschiedliche steuerliche Zugänge und rechtliche Grundlagen.

 

Was wäre Ihnen lieber:maximal 13,50 % staatliche Förderung

....................oder durchschnittlich 62,34 % (maximal 100%) ?

 

Seit dem Jahr 2003 verzeichnen Banken und Versicherungsgesellschaften, vorallem auch durch die Einführung der

staatlich geförderten Pensionsvorsorge (8,5-13,5% Förderung), überdurchschnittliche Wachstumsraten.

Statistisch betrachtet sorgt mittlerweile jeder Dienstnehmer mit € 76,- für seine Zukunft vor.

Diese Besparung erfolgt jedoch im Regelfall von bereits versteuertem Einkommen!


Für den Erhalt des bisher gewohnten Einkommens (Pensionslücke) , ist jedoch in den allermeisten Fällen

ein Mehrfaches dieses Durchschnittsbetrags erforderlich.

Das lässt sich in der Praxis leider seltenst mit dem vorhandenen Haushaltsbudget in Einklang bringen!

freude Mit unserem Baustein "Soziale Kompetenz"

ist es möglich durchschnittlich 62,34% an "Förderung" zu erhalten und somit das Haushaltsbudget zu entlasten.

Gehen wir gemeinsam den Weg zu einer WIN_WIN-Situationen für DienstGeber und DienstNehmer.